All posts by Bündnis 25. Mai

In Gedenken an Christy Schwundeck 

Am 19. Mai 2011 wurde eine Schwarze Frau, eine Mutter, Tochter und unser aller Schwester Christy Schwundeck von der Frankfurter Polizei erschossen. 2021 jährt sich ihre Ermordung zum 10. Mal. 
 
Christy Schwundeck ging am frühen Morgen des 19. Mai 2011 zum Jobcenter Gallus, um ihr Arbeitslosengeld einzufordern. Das war ihr gutes Recht, denn ihr Antrag war vom selben Jobcenter bewilligt worden. Trotz dieser Bewilligung war ihr Konto jedoch leergeblieben. Deshalb forderte sie notgedrungen vor Ort Geld für Essen und alltäglichen Bedarf.
 
Christy war entschlossen ihr Recht durchzusetzen, aber der zuständige Sachbearbeiter ignorierte ihr legitimes Anliegen und verweigerte selbst die Auszahlung von nur 10 Euro. Das Jobcenter und ihr Security-Dienst versuchten stattdessen ihre „Kundin“ gewaltsam aus dem Jobcenter zu schmeißen und holten die Polizei dazu. Christy Schwundeck wehrte sich gegen die Übergriffe. Die herbeigerufene Polizistin feuerte kurze Zeit später mehrere Schüsse aus zwei Metern Entfernung auf Christy Schwundeck ab, welche ihren tödlichen Verletzungen erlag. Ein Pfeffersprayeinsatz wurde von der Polizei abgelehnt, so die Staatsanwaltschaft, da er in einem geschlossenen Raum auch bei sogenannten unbeteiligten Personen zu „gereizten Augen“ geführt hätte. 
 
Christy Schwundeck wurde von der rassistischen und sexistischen Gewalt dieses Systems ermordet.
 
Die BRD und all ihre kolonialen Institutionen haben Christy Schwundecks Blut an ihren Händen kleben. Imperialistische deutsche Parteien lassen die Heimatländer von Afrikaner:innen wirtschaftlich ausbluten und zwingen sie zu Migration und Flucht. Hier in Deutschland angekommen werden unsere Geschwister in die Armut genötigt, mit einer menschenunwürdigen Politik wie Hartz 4 konfrontiert, entrechtet, depressiv gemacht und von ihren Familien entrissen. All dies ist Christy Schwundek widerfahren. Als sie hungernd nach 10 Euro fragte, wurden ihr selbst diese verweigert und sie durch Polizeiterror ermordet.
 
Wir klagen die Kette an Gewalt an! 
 
Die genauen Umstände, weshalb Christy Schwundeck direkt getötet wurde, sind bis heute nicht geklärt. Noch am Tag der Erschießung behauptete die Staatsanwaltschaft Frankfurt, es handele sich eindeutig um Notwehr. Die Aussagen der Polizei, welche Christy Schwundeck ermordet hat, wurden stumpf für rechtskräftig erklärt und das Verfahren schnell eingestellt. Zeugenaussagen, welche widersprüchlich sind, wurden bei dieser Entscheidung zur Verfahrenseinstellung nicht berücksichtigt. 
Wir kämpfen für Aufklärung!
Bis heute sind die Verbrecher nicht zur Rechenschaft gezogen worden. 
Einen Klageerzwingungsantrag der Angehörigen lehnte das Oberlandesgericht ab. 
Wir kämpfen für Konsequenzen! 
 
Was bleibt, das ist die straflose Ermordung einer 39-jährigen, unschuldigen, afrikanischen Frau. Der brutale Raub eines Familienmitgliedes, der Mutter eines damals elfjährigen Kindes. 
 
Klar ist, Christy Schwundeck, das war Mord! Von der rassistischen und imperialistischen Migrations- und Sozialpolitik bis zu faschistischen Polizeimorden, Deutschland trägt schwere Schuld. Christy Schwundeck ist kein Einzelfall. Die Morde an der Schwarzen Community haben Struktur. Wir können uns weder auf Staat, „Sicherheitsbehörden“ noch auf die deutsche Justiz verlassen. Nur wir selber können uns schützen. Gerechtigkeit kann nur von uns von unten erkämpft werden. 
 
Wir werden Christy Schwundeck nie vergessen!

Appel au 25 mai 2021

Stop au racisme et à la violence policière !

Nous organisons et soutenons des actions et des événements autour du 25 mai 2021 pour marquer 

… le premier anniversaire du meurtre brutal de George Floyd le 25 mai 2020.

… la Journée de la libération de l’Afrique (JLA), qui commémore la création de l’Organisation de l’unité africaine (OUA), organisation anticoloniale, le 25 mai 1963.

… dixième anniversaire du meurtre brutal de Christy Schwundeck le 19 mai 2011.

 
Pour nous, la lutte contre le racisme n’est pas une mode ou un divertissement, mais le quotidien. Nous avons pris conscience de la nécessité de protester mais pas uniquement depuis l’assassinat brutal de George Floyd. Que ce soit aux États-Unis, au Brésil, en Haïti, au Nigeria, au Sénégal ou ici en Allemagne, partout il est nécessaire de nous protéger et de nous organiser. Le 25 mai n’est pas seulement le jour où George Floyd a été assassiné. Depuis 1963, le 25 mai est également célébré sur le continent et dans la diaspora comme la Journée de la libération de l’Afrique. Cette journée représente notre détermination à nous unir et à nous libérer de toute forme de domination étrangère.
 
L’ordre mondial et économique actuel est fondé sur des siècles d’esclavage, de massacres et de colonialisme européens. Le racisme, la suprematie blanche, a servi à justifier une violence et une exploitation sans limites depuis sa création.  Le meurtre structurel, le mépris, l’oppression et l’humiliation des Noir.es en Afrique et dans le monde ne peuvent être compris que dans ce contexte.
 
Le racisme n’a pas commencé avec le régime nazi. Il existe une continuité allemande, des profits à l’asservissement transatlantique, en passant par le génocide en Namibie, jusqu’au soutien de l’État et à la banalisation de la terreur fasciste aujourd’hui. L’Allemagne est responsable des exportations d’armes, des guerres, des mauvais traitements dans les camps de réfugié.es ainsi que des morts massives en Méditerranée.
 
Les meurtres racistes commis par la police sont loin d’être uniques en Allemagne. Parmi les cas les plus célèbres, citons les meurtres de John Achidi et de N’deye Mareame Sarr en 2001, d’Oury Jalloh et de Laya-Alama Condé en 2005, et le 10e anniversaire du meurtre de Christy Schwundeck. Elle a été abattue par la police au centre pour l’emploi de Gallus à Francfort le 19 mai 2011.
 
Mais la violence raciste ne commence pas seulement lorsque les policiers nous persécutent et nous assassinent. Qu’il s’agisse de lois, de logement et de travail ou de santé, d’éducation, de culture et de loisirs : c’est tout un système qui nous opprime dans tous les domaines de la vie.
 
Les gouvernements, partis et ONG allemands ont depuis longtemps prouvé qu’ils étaient incapables de défendre nos intérêts. C’est pourquoi nous appelons chacun à s’organiser et à lutter pour un vivre ensemble sans racisme, ainsi que sans aucune forme de discrimination, d’exploitation et d’oppression.
 
Nous défendons la libération de tous les Noir.es. Quel que soit les pays dans lequel nous vivons, nous sommes unis par un destin commun et une histoire commune, qui trouvent leur origine en Afrique. Tant que l’Afrique est enchaînée, aucune personne noire ne peut être vraiment libre. C’est pourquoi nous nous positionnons pour la fin de l’exploitation néocoloniale et de la guerre unilatérale contre l’Afrique. 
 
Ce n’est qu’ensemble et unis que nous sommes forts !
Organisation et autodéfense !
 
Il est de notre devoir de nous battre pour notre liberté. Il est de notre devoir de gagner. Nous devons nous aimer et nous soutenir mutuellement.“ – Assata Shakur

Call for May 25th, 2021

Stop racism and police violence! 

We are organizing and supporting actions and events around May 25, 2021 to mark the…

… first anniversary of the brutal murder of George Floyd on May 25th, 2020.

… African Liberation Day (ALD) , which commemorates the founding of the anti-colonial African Unity Organization on May 25th, 1963.

… tenth anniversary of the brutal murder of Christy Schwundeck on May 19, 2011.

 

For us, the fight against racism is not a trend or a hobby, but everyday life. We have been aware of how necessary it is to protest not only since the brutal murder of George Floyd. Whether in the USA, Brazil, Haiti, Nigeria, Senegal or here in Germany, everywhere it is necessary that we protect and organize ourselves. May 25th is not just the day George Floyd was murdered. Since 1963, May 25 has also been celebrated on the continent and in the diaspora as African Liberation Day. The day represents our determination to unite and liberate ourselves from all forms of foreign domination.
 
Today’s world and economic order is based on centuries of European enslavement, mass murder and colonialism. Racism, the idea of white supremacy, has served to justify limitless violence and exploitation since its inception.  The systematic murder, disregard, oppression and humiliation of Black people in Africa and worldwide can only be understood against this background.
 
Racism did not begin with the Nazi regime. There is a German continuity from profits through transatlantic enslavement, to genocide in Nambia, to today’s state support and trivialization of fascist terror. Germany is responsible for arms exports, wars, for mistreatment in camps as well as mass deaths in the Mediterranean.
 
Racist police killings are far from unique in Germany. Some of the most famous cases are the murders of John Achidi and N’deye Mareame Sarr in 2001, and of Oury Jalloh and Laya-Alama Condé in 2005. This year is the 10th anniversary of the murder of Christy Schwundeck. She was shot dead by police at the Gallus Job Center in Frankfurt on May 19, 2011.
 
But racist violence doesn’t just start when police officers persecute and murder us. Whether it is about laws, housing and work or health, education, culture and leisure, it is a whole system that oppresses us in every aspect of life.
 
The German governments, parties and NGOs have long since proven that they are incapable of standing up for our interests. That is why we call on everyone to organize themselves and fight for a life together without racism, as well as any form of discrimination, exploitation and oppression.
 
We stand up for the liberation of all Black people. Regardless of which country we live in, we are united by a common destiny and history that originated in Africa. As long as Africa is in chains, no Black person can be truly free. That is why we are positioning ourselves for the end of neo-colonial exploitation and the unilateral war against Africa. 
 
Only together and united are we strong!
Organization and self-defense!
 
It is our duty to fight for our freedom. It is our duty to win. We must love each other and support each other.“ – Assata Shakur

Was ist der African Liberation Day?

Der African Liberation Day (Tag der Afrikanischen Befreiung) wird weltweit von Schwarzen Menschen gefeiert und ist in vielen Staaten Afrikas sogar ein gesetzlicher Feiertag. In diesem Beitrag wollen wir genauer auf seine Geschichte und seine Bedeutung eingehen.
 
Der African Liberation Day hat seinen Ursprung in dem ersten Kongress der Unabhängigen Afrikanischen Staaten, der am 15. April 1958 in Ghana stattfand. Zu diesem Zeitpunkt hatten nur 8 Afrikanische Staaten, darunter Ghana mit dem Präsidenten Kwame Nkrumah, ihre offizielle Unabhängigkeit von den europäischen Kolonialisten erreicht. Auf dieser Konferenz wurde der erste African Freedom Day gefeiert – als Symbol für den Kampf um Selbstbestimmung und die Befreiung Afrikas von der Ausbeutung durch die imperialistischen Staaten Europas. 
 
In den folgenden Jahren kam es zu einer Intensivierung der nationalen Befreiungskämpfe und des Kampfs gegen den Imperialismus in Afrika. Am 25. Mai 1963 trafen sich mittlerweile 31 unabhängige afrikanische Staaten zur Gründung der Organization of African Unity (OAU). Das Ziel der OAU war eine stärkere Vereinigung der unabhängigen afrikanischen Staaten und die Befreiung des gesamten afrikanischen Kontinents. Im Zuge dieses Treffens wurde aus dem African Freedom Day der African Liberation Day (ALD).
 
Der ALD ist aber mehr als nur ein Feiertag. Er erinnert uns daran, dass Afrika und afrikanische Menschen immer noch für ihre Freiheit kämpfen müssen! Egal, wo wir leben, sind wir mit den gleichen Problemen bedroht: Rassismus, Ausbeutung, Armut,…
Denn auch wenn die afrikanischen Staaten auf dem Papier unabhängig sind, werden sie immer noch kontrolliert durch fremde Nationen und Unternehmen – an die Stelle des Kolonialismus ist der Neo-Kolonialismus getreten. Kwame Nkrumah beschreibt diesen Zustand so: „Ein Staat, der dem Neo-Kolonialismus unterworfen ist, ist theoretisch unabhängig und besitzt nach außen alle Merkmale der internationalen Unabhängigkeit. In Wirklichkeit aber werden sein wirtschaftliches System und somit sein politischer Kurs von außen kontrolliert.“ 
 
Am ALD kommen wir darum weltweit zusammen, um über unsere gemeinsame Vergangenheit und Gegenwart zu lernen, uns gegenseitig zu unterstützen und unser Bewusstsein für das Schicksal Afrikas und afrikanischer Menschen zu stärken. 
Wir als Afrikaner*innen nutzen diesen Tag, um auf unser gemeinsames Ziel hinzuarbeiten: Panafrikanismus, also ein freies, vereinigtes und sozialistisches Afrika, in dem nicht Eliten, sondern alle afrikanischen Menschen über das Schicksal Afrikas entscheiden. 
 
There is a battle to be fought, there are obstacles to be overcome. There is a world struggle for human dignity to be won. Let us address ourselves seriously to the supreme tasks that lie ahead. To accomplish these aims, Africa must unite.“ – Kwame Nkrumah

Aufruf zum 25. Mai 2021

Rassismus und Polizeigewalt stoppen! 

Wir organisieren und unterstützen Aktionen und Veranstaltungen rund um den 25. Mai 2021 anlässlich des…

… ersten Jahrestages der brutalen Ermordung von George Floyd am 25. Mai 2020.

… Tages der Befreiung Afrikas (ALD) , der an die Gründung der antikolonialen Organisation für Afrikanische Einheit  am 25. Mai 1963 erinnert.

… zehnten Jahrestages der brutalen Ermordung von Christy Schwundeck am 19. Mai 2011.

 
Für uns ist der Kampf gegen Rassismus kein Trend oder Hobby, sondern Alltag. Wie notwendig es ist zu protestieren, ist uns nicht erst seit der brutalen Ermordung von George Floyd bewusst. Ob in den USA, Brasilien, Haiti, Nigeria, Senegal oder hier in Deutschland, überall ist es notwendig, dass wir uns schützen und organisieren. Der 25. Mai ist nicht nur der Tag, an dem George Floyd ermordet wurde. Seit 1963 wird der 25. Mai auf dem Kontinent und in der Diaspora auch als Tag der Befreiung Afrikas (African Liberation Day) gefeiert. Der Tag steht für unsere Entschlossenheit uns zu vereinen und von jeder Form der Fremdherrschaft zu befreien.
 
Die heutige Welt- und Wirtschaftsordnung basiert auf Jahrhunderten der europäischen Versklavung, auf Massenmord und Kolonialismus. Der Rassismus, die Idee der weißen Überlegenheit, dient seit seiner Entstehung zur Rechtfertigung von grenzenloser Gewalt und Ausbeutung.  Die systematische Ermordung, Missachtung, Unterdrückung und Demütigung Schwarzer Menschen in  Afrika und weltweit kann nur vor diesem Hintergrund verstanden werden.
 
Rassismus fing auch hier nicht erst mit dem Nazi-Regime an. Es besteht eine deutsche Kontinuität von den Profiten durch transatlantische Versklavung, über den Völkermord in Nambia bis zur heutigen, staatlichen Unterstützung und Verharmlosung von faschistischem Terror. Deutschland ist verantwortlich für Waffenexporte, Kriege, für Misshandlungen in Lagern sowie das Massensterben im Mittelmeer.
 
Rassistische Polizeimorde sind in Deutschland bei weitem kein Einzelfall. Einige der bekanntesten Fälle sind die Ermordungen von John Achidi und N’deye Mareame Sarr 2001, sowie von Oury Jalloh und Laya-Alama Condé 2005. Dieses Jahr ist der 10. Jahrestag der Ermordung von Christy Schwundeck. Sie wurde am 19.Mai 2011 durch die Polizei im Jobcenter Gallus in Frankfurt am Main erschossen.
 
Aber rassistische Gewalt fängt nicht erst an, wenn Polizisten uns verfolgen und ermorden. Ob es um Gesetze, Wohnen und Arbeiten oder Gesundheit, Bildung, Kultur und Freizeit geht: Es ist ein ganzes System, dass uns in jedem Bereich des Lebens unterdrückt.
 
Die deutschen Regierungen, Parteien und NGOs haben längst bewiesen, dass sie unfähig sind, für unsere Interessen einzustehen. Darum rufen wir alle dazu auf, sich selbst zu organisieren und für ein Zusammenleben ohne Rassismus, sowie jede Form von Diskriminierung, Ausbeutung und Unterdrückung zu kämpfen.
 
Wir treten für die Befreiung aller Schwarzen Menschen ein. Unabhängig davon in welchem Land wir leben, verbindet uns ein gemeinsames Schicksal und eine gemeinsame Geschichte, die ihren Ursprung in Afrika haben. Solange Afrika in Ketten liegtkann kein Schwarzer Mensch wirklich frei sein. Darum positionieren wir uns für die Beendigung der neo-kolonialen Ausbeutung und des einseitigen Krieges gegen Afrika. 
 
Nur gemeinsam und vereint sind wir stark!
Organisation und Selbstverteidigung!
 
Es ist unsere Pflicht für unsere Freiheit zu kämpfen. Es ist unsere Pflicht zu gewinnen. Wir müssen uns gegenseitig lieben und unterstützen.“ – Assata Shakur